Scharounschule Marl

Nutzungsbedingter Umbau und energetische Sanierung der denkmalgeschützten Scharounschule Marl, erbaut in den Jahren 1960–1971 von Hans Scharoun, für eine Grundschule mit offenem Ganztagsbetrieb, und Entwicklung zu einem musischen Kultur- und Begegnungszentrum. In dem, in 14 Bauteile differenzierten, größtenteils eingeschossigen Gebäude bildet die großzügige Aula als „Raum der Mitte“ das Scharnier zwischen den Klassenraumtrakten, dem Verwaltungsbereich, der Turnhalle und den ehemaligen naturwissenschaftlichen Unterrichtsräumen.

Bauherr: Stadt Marl

Fertigstellung: 2014